Das Bildnis der Henriette Herz (1778) gemalt von Anna Dorothea Therbusch - Bild: zwd

zwd-POLITIKMAGAZIN Digital 1-2019: FRAUEN / GESELLSCHAFT / GESUNDHEIT / KULTUR : Vergessene Künstlerinnen sichtbar machen

Die Bauhaus-Geschichte und die Ausstellungen der Nationalgalerie waren und sind bisher eine Präsentation der männlichen Stars. Nun sollen die Frauen, die ebenso Maßstäbe für Kunst und Design gesetzt haben, sichtbar gemacht werden. Die vergessenen Kunstwerke von Frauen vor 1919 in der Alten Nationalgalerie sind ebenso wie die vergessenen Bauhausfrauen unser Thema. mehr...

Bild: AdobeStock/sawitreelyaon

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR CHIRURGIE : Gendergerechte Behandlung von Darmkrebs

Die Vorsorgechancen von Darmkrebs-Betroffenen werden stark vom Geschlecht beeinflusst. Denn bei der Tumorerkrankung gibt es erhebliche geschlechterspezifische Unterschiede bei Erkrankungshäufigkeit und -alter. Da erkrankte Frauen häufig älter sind als Männer, fordert die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), den Vorsorgezeitraum über das 75. Lebensjahr hinaus zu verlängern. mehr...

Josephine Ortleb (SPD) bei ihrer Rede am Donnerstag im Bundestag. - Bild: zwd

HAUSHALT 2020 : Bundestagsdebatte: Gleichstellungspolitik nur ein Randthema

„2020 - ein Jahr der Gleichstellung“ verkündete Josephine Ortleb (SPD) anlässlich der Bundestagsdebatte zum Haushalt des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Der vorliegende Einzelplan 17 würde die ersten Seiten für ein neues, gleichstellungspolitisches Kapitel bereits füllen. Doch tatsächlich setzten wenige weitere Parlamentarier*innen in ihren Reden einen wirklichen Schwerpunkt auf die Gleichstellungspolitik. mehr...

Bild: zwd

40 JAHRE FRAUENRECHTSKONVENTION : CEDAW - Ein internationaler Meilenstein der Gleichstellungspolitik

Vor 40 Jahren verabschiedeten die Vereinten Nationen den ersten weltweiten Völkerrechtsvertrag zu Frauenrechten. Bundesfrauenministerin Franziska Giffey (SPD) lud am Mittwoch anlässlich des Jubiläums der Frauenrechtskonvention (CEDAW - Convention of the Elimination of All Forms of Discrimination Against Women) zur Dialogveranstaltung „Mit Recht zur Gleichstellung“ in die Landesvertretung Niedersachsen in Berlin ein. mehr...

Der Landtag in Potsdam. - Bild: wikimedia.org

KOALITIONSVERTRAG IN BRANDENBURG : Neue Regierung bekennt sich zu mehr Schutz von Frauen vor Gewalt

Die neue rot-schwarz-grüne brandenburgische Landesregierung hat in ihrem kürzlich vorgestellten Koalitionsvertrag „Ein neues Kapitel für Brandenburg – Zusammenhalt, Nachhaltigkeit, Sicherheit“ einen frauenpolitischen Fokus auf die Bekämpfung von geschlechtsspezifischer Gewalt gelegt. Die Frauenhäuser begrüßten den klaren Standpunkt der neuen Landesregierung, forderten jedoch ferner, die Finanzierung in einem Landesgesetz zu verankern. mehr...

Fishbowl-Diskussion in der Friedrich-Ebert-Stiftung. - Bild: zwd

REPRÄSENTATION VON FRAUEN IN DER POLITIK : Paritätsgesetz in Berlin noch für diese Legislaturperiode geplant

Seit mehreren Monaten versuchen die Regierungsfraktionen im Berliner Abgeordnetenhaus, sich auf ein Paritätsgesetz zu einigen. Der einzige Gesetzentwurf zu dem Vorhaben stammt aus der Feder der Linken. Der Fraktionsvorsitzende der Berliner SPD, Raed Saleh, erklärte nun, noch in dieser Legislaturperiode und in dieser Regierungskonstellation ein Paritätsgesetz verabschieden zu wollen. mehr...

Bild: AdobeStock/yeyen

UN WOMEN : Zivilgesellschaft bewertet Fortschritt der Gleichberechtigung in Deutschland als „zu langsam"

In Vorbereitung auf die 64. Sitzung der Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen haben Vertreter*innen der Zivilgesellschaft den Stand der deutschen Gleichstellungspolitik kritisiert. Sie zeigten sich „besorgt“, dass der gleichstellungspolitische Fortschritt für die Mehrheit aller Frauen und Mädchen nicht schnell genug vorangeht, um geschlechtsspezifische Diskrepanzen auszugleichen. mehr...

Aus dem ZWD Portal

zwd-POLITIKMAGAZIN Nr. 376 : 100 Jahre Grundschule

Das Reichsgrundschulgesetz von 1920 ermöglichte ALLEN Kindern unabhängig vom sozialen Stand der Eltern gemeinsam eine Grundschule zu besuchen. Chancengleichheit für alle sollte damit gewährleistet werden. Durchbrechen heute Privat- und Brennpunktschulen dieses damalige Postulat? Dazu befragte der zwd die Länder. mehr...

Quelle: hamburgische-buergerschaft.de

BÜRGERSCHAFTSWAHL IN HAMBURG : Mit großen Schritten in Richtung Gleichberechtigung

Ein gendergerechter Haushalt, ein neues Frauenhaus und vielleicht sogar bald ein Paritätsgesetz! In den letzten fünf Jahren hat sich in Hamburg unter Rot-Grün gleichstellungspolitisch Einiges bewegt. Die Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) möchte als Spitzenkandidatin gern den Sozialdemokraten Peter Tschentscher als Ersten Bürgermeister ablösen. Doch im Popularitätsranking liegt der Regierungschef weit vorn. mehr...

Die neu gewählte Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Prof. Dororthea Wagner, und ihr Generalsekretär Thomas May

WISSENSCHAFTSRAT : Genderforschung wird evaluiert

Auf Antrag der Hamburger Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) wird der Wissenschaftsrat (WR) die an verschiedenen Hochschulen vertretenen Gender Studies evalueren. Diese bestätigte die neu gewählte Vorsitzende des Gremiums Professorin Dorothea Wagner auf Nachfrage bei einem Pressegespräch am 3 Februar in Berlin. mehr...

PISA-STUDIE 2018 : Bildungschancen immer noch ungleich verteilt

Die am Dienstag veröffentlichte Studie des Programme for International Student Assessment (PISA) hat widersprüchliche Reaktionen hervorgerufen. Während Vertreter*innen der Unionsfraktion die relativ stabilen Leistungen der Schüler*innen über dem Länder-Durchschnitt hervorhoben, mahnten andere Parteien und Gewerkschaften vor allem angesichts der verschlechterten Ergebnisse bei den sozial benachteiligten Jugendlichen Handlungsbedarf an. mehr...

Bild: AdobeStock / kaninstudio

FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN : Frauenmachtanteil in den Führungsetagen stagniert

Seit 2016 liegt der Anteil von Frauen, die privatwirtschaftliche Betriebe führen, bei 26 Prozent. Auf der zweiten Führungsebene ist der Frauenmachtanteil mit 40 Prozent höher. Beide Werte haben sich seit drei Jahren nicht verändert. Die vorherrschende Unterrepräsentanz unterscheidet sich jedoch in Ost- und Westdeutschland, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) belegt. mehr...